Eine Zwischenbilanz zu Beginn des neuen Jahres

Kettig. Das Abschneiden der drei Mannschaften im Ligabetrieb wird recht unterschiedlich bewertet: In der 2. Rheinland-Pfalz-Liga belegt die Erste einen in etwa erwarteten siebten Tabellenplatz; da sich das Restprogramm aber als schwer erweist, kann das Saisonziel nur Klassenerhalt heißen.

Dagegen enttäuscht die Zweite in der A-Klasse bislang: Nach der Vizemeisterschaft in der vergangenen Saison kassierte sie in der laufenden Spielzeit trotz eines leicht verbesserten Kaders bereits drei Niederlagen und ist derzeit Drittletzter.

Die neu formierte Dritte ist in der B-Klasse noch ungeschlagen und reist am 7. Januar zum Nachholspiel zum ebenfalls noch verlustpunktfreien Tabellenführer und Lokalrivalen aus Nickenich.

Die Veranstaltungen zum 100-jährigen Bestehen beginnt der Verein traditionell mit seinem „verschobenen“ Neujahrsblitzturnier am Freitag, 12. Januar, im Hotel „Kaiser“, Beginn 19.30 Uhr.

Das Jugendtraining wird auch 2024 fortgesetzt, Interessierte können jederzeit – auch ohne Vorkenntnisse – einsteigen

Einladung zum Neujahrsblitz in Kettig am 12.1.2024

Einladung zum
30. Neujahrsblitzturnier
am Freitag, 12. Januar 2024, 19.30 Uhr
im Hotel Kaiser, Andernacher Straße 9, 56220 Kettig

Zum 30. Neujahrsblitzturnier, das diesmal zu Beginn unseres Jubiläumsjahres
steht, dürfen wir wieder alle Schachfreunde der Region sehr herzlich einladen.
Zum zwanglosen Blitzen in gemütlicher Runde – ohne Startgeld, in der aber auch die Sieger nichts weiter erwarten dürfen als eine Flasche Wein, und in der jeder Schachfreund alleine durchs Mitblitzen in größerer Runde gewinnen sollte.

Wir spielen wie immer 13 Runden klassisches 5-Minuten-Blitz im Schweizer System und freuen uns jetzt schon auf jeden Teilnehmer!

Ausschreibung Neujahrsblitz 2024

Schachclub 1924 Kettig: Dritte Mannschaft gewinnt ihr Auftaktspiel

Kettig. Die vor Saisonbeginn neu aufgestellte Dritte enttäuschte in der B-Klasse nicht die in sie gesetzten Erwartungen; mit 3:1 gewann sie gegen Cochem III ihr erstes Spiel. Es siegten Oleksandr Derevianko, Dyon Fleuch, der überhaupt sein erstes Turnierspiel absolvierte, und Dana Racke, die seit zehn Jahren erstmals wieder einen Mannschaftskampf bestritt. Nur Elmar Zimmer musste am ersten Brett seiner Gegnerin den Vortritt lassen, die, wie Zimmer später erfahren musste, bestens auf seine Spielweise vorbereitet worden war.

Interessierte Kinder und Jugendliche können sich weiterhin für die Anfang November startenden Schachkurse anmelden, Auskunft erteilt Uli Christoffel, Tel. (01 60) 91 36 90 00.

Vereinsabend ist jeden Freitag ab 19.30 Uhr in der Weißenthurmer Str.1 in Kettig.

Schachclub Kettig Schöne Erfolge für Kettiger Senioren Hans-Jürgen Fleuch rheinland-pfäzischer Nestorenmeister

Kettig. Bei den Offenen Rheinland-Pfälzischen Senioreneinzelmeisterschaften vom 5. bis 13. September in Altenkirchen nahmen auch zwei Kettiger Vertreter teil. George Bruziks erreichte mit 6 Punkten aus 9 Partien den 14. Platz unter 94 Teilnehmern und durfte sich zudem über den Preis für die schönste Partie der 8.

Der Titel des Nestorenmeisters – Spieler 75 Jahre und älter – ging mit 5 Punkten an Hans-Jürgen Fleuch! In der Gesamtwertung belegte er Platz 30.

Bemerkenswert ist, dass der für Essen spielende Turniersieger Erich Krüger bereits 91 Jahre alt ist, er ist auch der derzeit weltweit stärkste Schachspieler der über 90-Jährigen!

Informationen zum Kettiger Vereinsschach gibt es bei Elmar Zimmer, Tel. (0 26 37) 56 12. Kinder und Jugendliche können sich schon jetzt für den im November beginnenden Schachunterricht anmelden; Infos bei Uli Christoffel, Tel. (01 60) 91 36 90 00. BA

Titelbild: Hat gut Lachen – George Bruziks (re.) während der Auszeichnung für die schönste Partie. Quelle: Schachclub Kettig

Schachclub Kettig: Schnellschach- und Blitzmeisterschaften des Schachbundes Rheinland-Pfalz – Kühle Köpfe an heißen Schachtagen

Kettig. Jüngst war das Kettiger Bürgerhaus Austragungsort der Schnellschach- und Blitzmeisterschaften des Schachbundes Rheinland-Pfalz .Während bei den Herren in beiden Wettbewerben jeweils 20 vorberechtigte Teilnehmer an den Start gingen, nahmen bei den offenen Frauenmeisterschaften samstags neun Spielerinnen am Schnellschach und sonntags zwölf am Blitzturnier teil, was Teilnehmerrekord bedeutete. Beim Herrenwettbewerb im Schnellschach legte der amtierende Titelträger des Schachbundes Rheinland-Pfalz, Fidemeister Lukas Winterberg von Heimbach-Weis/Neuwied, mit 5 aus 5 einen tadellosen Start hin, musste sich dann aber dem späteren Rheinland-Pfalz Meister FM Rick Frischmann von Schott Mainz geschlagen geben. Den zweiten Qualifikationsplatz für die Bundesebene ergatterte mit einem halben Punkt Rückstand sein Vereinskollege Pascal Barzen. Bei den Damen landete diesmal die 18-jährige Vizemeisterin des Vorjahres, Mariya Anissimova von der SG Trier, ganz vorne.

Beim Blitzturnier, das in einem Rundensystem jeder gegen jeden ausgetragen wurde, entschied bei den Herren erst die dramatische letzte 19, Runde über die Reihenfolge auf dem Treppchen : Es gewann FM Michael Schenderowitsch von Schott Mainz mit einem ½ Punkt Vorsprung vor dem Internationalen Meister Karl-Jasmin Muranyi und FM Pascal Karsay (beide Worms).

Bei den Frauen wurde auch das Blitzturnier eine sichere Beute für Mariya Anissimova, die damit beide Titel gewann. Dritte wurde die Lahnsteinerin Sabrina Ley.

Der SC 1924 Kettig hat im 99. Jahr seines Bestehens erstmals nach fast 20-jähriger Pause wieder ein Turnier dieser Größenordnung ausgerichtet. Absolutes Neuland war der Umgang mit der Übertragung der Live-Partien ins Internet– mittlerweile Standard bei bedeutenderen Schachwettbewerben. Diese Herausforderung hat nach anfänglichen kleineren technischen Problemen George Bruziks auch voll gemeistert. Vorsitzender Elmar Zimmer und sein Team ziehen nach zwei Tagen ein positives Fazit und denken schon an die Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr 2024.

Schachclub Kettig Remis zum Saisonabschluss

Kettig. Für die Erste klang die Saison in der Rheinland-Pfalz-Liga versöhnlich aus: Gegen den am Ende drittplatzierten Lahnstein erreichte die Mannschaft ein 4:4. Dadurch wurden mit Gusenburg, gegen die man im vorletzten Spiel eine böse Packung bezogen hatte, noch die Plätze getauscht. Mit Platz 7 kann die Mannschaft, die erst im Vorjahr aufgestiegen war, mehr als zufrieden sein.

Die vollen Punkte holten George Bruziks und Waldemar Schmidt, je ein Remis errangen Karsten Loof, Gerhard Keller, Uwe Reichert und Elmar Zimmer.

Insgesamt setzte die Erste nur 11 Spieler ein, darunter 3, die in der Zweiten ihre eigentliche Heimat haben.

Das prozentual beste Ergebnis erreichten Waldemar Schmidt mit 5 ½ aus 9 und Gerhard Keller mit 5 aus 8, die als einzige mehr als 50 Prozent der Punkte holten.

Schachclub Kettig Erste gewinnt Kellerduell

Kettig.Denkbar knapp mit 4,5:3,5 behielt in der 2. Rheinland-Pfalz-Liga die Kettiger Auswahl gegen die Spielgemeinschaft aus Hachenburg und Dierdorf die Oberhand. Nach objektiver Einschätzung des Spielverlaufs hätte man sich jedoch über eine Niederlage nicht zu beschweren brauchen, womit an diesem Tag das Formtief der letzten beiden Runden bestätigt wurde.

Zum Matchwinner avancierte Karsten Loof am dritten Brett, der in einem seltenen Endspiel mit zwei Damen gegen eine die Übersicht behielt und seinen Gegner bezwang. Weitere Siege steuerten Gerhard Keller und Waldemar Schmidt bei. Je ein Remis gelangen Dr. Bernd Müller, Uli Christoffel und Thomas Hönig.

Damit kletterte die Mannschaft auf den achten Tabellenplatz, der derzeit zum Klassenerhalt berechtigt. Da auch die weiteren Ergebniise dieser Runde zugunsten Kettigs ausfielen, besteht die Hoffnung, diesen Platz auch nach der Schlussrunde behalten zu können, obwohl mit Lahnstein am 16. April ein eigentlich übermächtiger Gegner erwartet wird.

Schachclub Kettig Zweite verliert Spitzenspiel

Kettig. Mit einer gehörigen Portion Optimismus war man zum punktgleichen Tabellennachbarn nach Ochtendung gereist; bot die Mannschaft doch die ersten fünf gemeldeten Bretter auf. Doch ein früher Rückstand, verursacht an Brett vier, ließ sich nicht mehr aufholen. Zwei Remis von Elmar Zimmer und Michael Höber , so wie ein Sieg von Manfred Sorger am Spitzenbrett waren zu wenig, da auch das zweite Brett seine Stellung mit einem Bauern weniger nicht mehr halten konnte – Endstand somit 2:3. Noch sind allerdings keine Entscheidungen gefallen, da die Mannschaft, wenn auch nicht mehr aus eigener Kraft – die Tabellenspitze und damit die Meisterschaft der A-Klasse erreichen kann.

Doch bis zur Schlussrunde am 23. April ist es noch eine längere Wartezeit, die einige Kettiger Schachfreunde nutzen werden, um an den Rheinlandmeisterschaften, die dieses Jahr in Trier stattfinden, teilzunehmen. Dieses Turnier, das traditionell am Wochenende vor Ostern und Gründonnerstag bis Ostersamstag ausgetragen wird, ist offen für alle Spieler im Schachverband Rheinland, dem auch Kettig angehört.

Spielabend für Erwachsene ist jeden Freitag ab 19.30 im Clubraum in der Weißenthurmer Str.1; Interessierte sind herzlich willkommen. Auskünfte erteilt Elmar Zimmer, Tel. (0 26 37) 56 12. Informationen zum Jugendschach gibt Christina Marx, Tel. (01 76) 96 48 60 48 (per WhatsApp oder SMS).

Schachclub Kettig Clubmeisterschaft hat begonnen

Kettig. Vor einer gefühlten Ewigkeit, oder genauer gesagt 2018, wurde mit Ulrich Christoffel der letzte Clubmeister ermittelt. Um die Tradition wieder aufleben zu lassen, hatten sich zehn Teilnehmer zur Auftaktrunde angemeldet. Gespielt werden sieben Runden, pro Monat eine.

Es gab zwar mit Manfred Sorger, Hans-Dieter Fleuch und Christoffel die erwarteten Auftaktsieger, doch Hermann Schlötter, Spieler der zweiten Mannschaft, gelang immerhin eine kleine Überraschung, als er dem favorisierten George Bruziks in einer wilden Partie ein Remis abtrotzte.

Spielabend für Erwachsene ist jeden Freitag ab 19.30 im Clubraum in der Weißenthurmer Straße1; diejenigen, die mal hineinschnuppern wollen, sind willkommen.

Auskünfte erteilt Elmar Zimmer, Tel. (0 26 37) 56 12.

Informationen zum Jugendschach gibt Christina Marx, Tel. (01 76) 96 48 60 48 (per WhatsApp oder SMS).

Schachclub Kettig Zweite weiterhin Tabellenführer

Kettig. Letzte Saison verlor man noch in der A-Klasse mit 1:3 gegen Kalenborn, daher war die Kettiger Mannschaft vorgewarnt. Kalenborn hatte zwar als Tabellenvierter drei Punkte Rückstand auf Kettig, war aber vor allem an den ersten beiden Brettern ein unangenehmer Gegner. An Brett drei traf Hans-Peter Engel auf den gleichen Gegner wie im Vorjahr. Damals zog er den Kürzeren, kehrte aber jetzt kurzerhand den Spieß um und gewann recht früh einen Turm und damit die Partie. An Brett vier bot Michael Lohn kurze Zeit später seinem Kontrahenten – zur Überraschung für Freund und wohl auch für Feind – Remis, was dieser bei einem Zweibauernrückstand dankend annahm. Die restlichen drei Partien sollten noch etwas länger dauern. An Spitzenbrett einigten sich Manfred Sorger und der Kalenborner auf Remis, was wohl beide Spieler forciert hatten. An fünf hatte Manfred Höber dann das Glück auf seiner Seite: Mit klarem Vorteil aus dem Mittelspiel ins Endspiel gekommen, verpasste der Kettiger zwei- oder dreimal die besten Züge und konnte sich glücklich schätzen, dass sein Gegner den verbliebenen Turm zum Tausch anbot, Höber ließ es sich dann nicht nehmen, mit seinem König das Umwandlungsfeld für seinen Bauern zu kontrollieren , das gewonnene Endspiel wollte sich der Kalenborner dann doch nicht zeigen lassen. Als die drei Punkte, die zum Sieg ausreichten, damit unter Dach und Fach waren, gab an zwei Elmar Zimmer seine Partie auf; auch er hatte den gleichen Gegner wie Engel aus dem Vorjahr, spielte die gleichen Eröffnungszüge mit einer Abweichung im achten Zug und hielt die Partie ausgeglichen, bis er im falschen Moment die d-Linie öffnete und er danach mit Schrecken sah, das das Feld f2 schwach geworden war, so dass er die Qualität und einen Bauern geben musste. Endstand somit 3:2 für Kettig.

In der nächsten Runde kommt es am 12. März zum Spitzenspiel, wenn Kettig als Tabellenführer zum punktgleichen Zweiten Ochtendung reist.